Die Orgas stellen sich vor – #3 Sonja und Louisa

In der dritten und letzten Ausgabe unserer Orga-Vorstellung sind die beiden Teilnehmerbetreuerinnen Sonja und Louisa in der Reihe.

 

Sonja

Womit beschäftigst du dich beim Jugendmediencamp Nordwest?

Ich kümmere mich darum, dass jeder auf dem Zeltplatz und im richtigen Workshop landet, versuche alle Namen auswendig zu lernen und ganz viel gute Laune zu verbreiten. Als Teilibetreuung bin ich auch meistens diejenige, die eure E-Mails beantwortet.

Wie bist du auf das Jugendmediencamp Nordwest aufmerksam geworden?

Nach einer gewissen Zeit bei der Jungen Presse Niedersachsen kam ich quasi nicht drum herum. Ich war zuerst Teili im Foto-Workshop und jetzt seit mittlerweile drei Jahren im Orga-Team.

Was machst du, wenn du nicht gerade mit dem Jugendmediencamp Nordwest beschäftigt bist?

Politik in Bremen studieren. Für ein halbes Jahr war ich dafür zuletzt in Estland (nein, nicht Island). Wer mich sucht, findet mich ziemlich oft auf einem der vielen JPN Seminare oder in der Nähe meines geliebten roten Sofas.

Dieser Beruf kommt überhaupt nicht für mich in Frage:

Bundeskanzlerin. Und nein, die meisten anderen Politikstudierenden auch nicht.

Womit kann man dich zum Lachen bringen?

Mit sehr vielem. Auch mit so richtig platten Witzen. Das Camp-Team hat mich da verdorben.

Womit kann man dich richtig nerven?

Mit Spitznamen.

Hast du eine besondere Fähigkeit?

Ich kann Pizza backen! Sie ist noch kein bisschen perfekt, aber lecker und die vielen kleinen Backunfälle sind schöne Erinnerungen.

Wie kannst du dich nach einem anstrengenden Tag entspannen?

Mit einer guten Tasse schwarzem Ostfriesentee mit Milch. Dazu ein Keks. Wirkt Wunder.

Wenn du in der Zeit reisen könntest, wohin würdest du reisen?

Alle Zeitparadoxa mal außen vor gelassen, wäre es sehr spannend mein Teenager-Ich zu besuchen.

In einem Zombiefilm wäre ich:

Hoffentlich langweilig genug um zu überleben. Ich würde mich in meinem Keller verstecken und ganz viele Vorräte horten.

Womit können dir die Teilnehmer eine Freude machen?

Wenn sie in ihrem Workshop glücklich sind. Und wenn sie genug trinken und sich eincremen. Dann muss ich nicht zur Mutti werden.

Abschlusstipp an Campneulinge:

Achtung! Ihr könntet morgens von lauter Schlager-Musik geweckt werden.

Das JMC NW 2017 wird: ein Jubiläum! 15 Jahre müssen wir feiern.

Louisa

Womit beschäftigst du dich beim Jugendmediencamp Nordwest?

Gute Laune und Schaffenskraft mit Putz- und Küchendienstplänen zu verbinden.

Wie bist du auf das Jugendmediencamp Nordwest aufmerksam geworden?

Den Newsletter der JPN habe ich über das Regional Radio „Okerwelle 104,6“ kennengelernt. Es wurde ein Segeltörn mit Fotoreportage Workshop angeboten und das war nach dem Schulabbruch genau die richtige Medizin für mich. Und dann bin ich irgendwie in den Sog der Workshops geraten…

Was machst du, wenn du nicht gerade mit dem Jugendmediencamp Nordwest beschäftigt bist?

Ich fahre mit dem Fahrrad durch Berlin.

Was willst du machen, wenn du mal groß bist?

Wann wird das nochmal soweit sein?

Dieser Beruf kommt überhaupt nicht für mich in Frage:

Mit Buchhaltung und Zahlen tue ich mich ganz schwer…

In der Schule war ich:

In der Schule habe ich mich hinter meinen Haaren versteckt.

Was sind deine Hobbies?

Musik machen, zeichnen, Aikido, Jonglieren, Menschen

Worauf kannst du nicht verzichten?

Ingwertee

Womit kann man dich zum Lachen bringen?

Wenn man quer durch den Raum Blickkontakt mit mir aufnimmt und Grimassen schneidet ;)

Womit kann man dich richtig nerven?

Da muss man sich schon richtig viel Mühe geben…

Herz über Kopf, oder andersherum?

HERZ über Kopf

Womit kann man dich aus dem Konzept bringen?

Lob. Früher konnte ich kein Lob ab, weil ich der Ansicht war, dass das was ich tue nichts Besonderes ist. Aber inzwischen lerne ich es zu genießen.

Hast du eine besondere Fähigkeit?

Ich kann mit den Nasenflügeln, wie ein Kaninchen wackeln, ich wette wären sie noch größer könnte ich damit fliegen!

Welchen Moment deines Lebens würdest du gerne nochmal erleben?

Als ich vollkommen übermüdet und fertig mit der Welt, aber überglücklich nach der „Hitchhiking to London Youtube Challenge“ in London ankam und die letzte Moderation für meinen Kanal (Liz Marten) aufnahm.

Wie kannst du dich nach einem anstrengenden Tag entspannen?

Meistens lese, schreibe oder zeichne ich mich in den Schlaf.

Was ist dein Lieblingscharakter aus Film, Videospiel, Serie, Literatur etc.?

Es gibt sehr viele, aber ich nehme mal Edward Bloom aus Big Fish von Tim Burton.

Deine Top 3 (Film, Musik, Spiele, Bücher etc.) lauten?

Tribute von Panem, Shrek 2, Die unendliche Geschichte von Michael Ende(!!)

Dieser Moment in einem Film/Buch/Spiel, einer Serie etc. hat mich bewegt:

WARUM MUSSTE MUFASA STERBEN??!

Nenne ein Zitat aus deinem/deiner Lieblingsfilm/-serie/-buch/-song:

Aus Phil Collins „Land of Confusion“ – „these are the hands were given, use them and lets start trying“

Gehst du gerne auf Konzerte, Festivals, ins Kino, Theater, Musical etc.?

Ich würde so gerne in „Tarzan- Das Musical“ gehen.

Was hältst du von Sport?

Find ich geil! Ich bin allerdings auch hyperaktiv.

Wenn du in der Zeit reisen könntest, wohin würdest du reisen?

Auf nach Pangaea Dinos streicheln.

In einem Zombiefilm wäre ich:

Ein Komparsen Zombie der im Hintergrund sich das Grinsen verkneift.

Gibt es außerirdisches Leben?

Ja uns.

Wohin reist du gerne?

Überallhin, wo nette Menschen sind.

Ohne … gehe ich nicht aus dem Haus:

Mein Skizzenbuch.

Was soll auf deinem Grabstein stehen?

Irgendwas voll Philosophisches.

Mein Lebensmotto lautet:

Dein Leben ist ein Film du musst ihn nur selbst schreiben.

Womit können dir die Teilnehmer eine Freude machen?

Behandle jeden Menschen so wie du gerne behandelt werden möchtest.

Abschlusstipp an Campneulinge:

Der Bauer hat Strohballen auf denen man wundervoll den Sonnenaufgang bewundern kann, aber eigentlich darf ich euch das nicht sagen…

Das JMC NW 2017 wird:

FANTASIE-TISCH!